Sind Konserven empfehlenswert für Vorratshaltung?

Sind Konserven empfehlenswert für Vorratshaltung?

Hast du dich auch schon mal gefragt, wie gesund eigentlich selb­st eingemachte Früchte und Gemüse sind? In indus­triellen Kon­ser­ven wer­den oft kün­stliche Vit­a­mine zuge­fügt. Ob diese wirk­lich gut für die Gesund­heit sind, ist umstritten.

Wenn du sel­ber Obst und Gemüse kon­servierst, bist du auf der sicheren Seite. Für den Notvor­rat sind gekaufte Kon­ser­ven aber auf jeden Fall eine gute Wahl: Wird das Lebens­mit­te­lange­bot aus irgen­deinem Grund knapp, wirst du froh um Kon­ser­ven im Vor­ratskeller sein!

Vitalstoffe in Konserven oder: Sind Konserven gesund?

Bis etwa Mitte des let­zten Jahrhun­derts waren Einkochen und über­haupt die Vor­rat­shal­tung noch selb­stver­ständlich. Schon Anfang des 20. Jahrhun­derts ergaben Stu­di­en, dass gewis­senhaft ster­il­isierte Lebens­mit­tel als ein­wand­freie und voll­w­er­tige Nahrung gel­ten, sofern sie frisch ver­ar­beit­et und kor­rekt gelagert wer­den. Mit der Zeit, also wenn das Eingemachte länger als ein Jahr lagert, ver­ringert sich der Vit­a­minge­halt zwar, aber als Ergänzung in ein­er Zeit, in der frisches Obst und Gemüse nicht immer ver­füg­bar ist, sind Haushalt­skon­ser­ven eine gute Alternative.

Vit­a­mine, die hitzeempfind­lich sind, gehen beim Einkochen bis etwa 30 % ver­loren. Allerd­ings weiss man heute, dass auch so manch­es Frischob­st und Gemüse von der Ernte über den Händler bis zum Ver­brauch­er einiges an Vit­a­mi­nen ein­büsst. Beson­ders Salat sollte so rasch als möglich gegessen werden.

Faz­it: Wenn du die Möglichkeit hast,  ein­wand­freies Obst und Gemüse einzukochen, soll­test du diese nutzen. Greife aber unbe­d­ingt auf ganz frische Ware zurück und achte darauf, dass diese nicht über­reif ist. Zwar kannst du Obst mit Druck­stellen prob­lem­los essen oder schädliche Stellen her­auss­chnei­den, aber zum Einkochen eignet sich dieses nicht!

Halte dich an die in den Rezepten angegebe­nen Zeit­en und koche das Ein­machgut nur so lange, wie nötig. Dann hast du eine wertvolle Ergänzung für deinen Notvorrat.


Einkochen wie zu Grossmutters Zeiten
Bild: pixabay.com

Gast­beitrag Martina

Dieser Beitrag enthält Pro­duk­tlinks von Amazon.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.