Kartoffeltaler mit Wildkräutern

Kartoffeltaler mit Wildkräutern

Kartof­feltaler mit Wild­kräutern: Im Moment find­est du draussen in der Natur die leck­er­sten und gesün­desten Zutat­en für  kreative Gerichte. Ich habe hier ein Rezept, welch­es jed­er ganz leicht zubere­it­en kann. Das Beste: Du musst nicht mal etwas abwiegen, son­dern kannst so richtig kreativ sein und das Rezept so anpassen, wie es für dich stimmt. Ob veg­ane Küche, Low-Carb Ernährung oder Fleis­chlieb­haber: Diese Kartof­feltaler mit Wild­kräutern sind anpassungsfähig. 

Jet­zt ist die beste Zeit für Wild­kräuterküche! Pro­biere das Rezept aus, egal ob du die veg­ane, veg­e­tarische oder Low-Carb Vari­ante wählst: Sie sind alle lecker! 

Kochen mit Wildkräutern – vielseitige Kartoffeltaler

Wildkräuterküche Rezepte
Wild­kräuter für kreative, gesunde Küche (Bild: Sabine Itting)

Die Idee für dieses Gericht hat­te ich während eines Spazier­gangs in mein­er unmit­tel­baren Umge­bung. Auf der Wiese und am Wal­drand fand ich fast alles, was dafür benötigt wird. Ein paar Kartof­feln und Mehl sowie Gewürze hat jed­er sowieso zu Hause. Ich schreibe euch meine Zubere­itung auf. Anschliessend find­et ihr viele Tipps für Vari­anten, sowohl für Veg­an­er als auch für Low-Carb Ernährung.

Die Zutaten für Kartoffeltaler mit Wildkräutern:

  • gekochte Kartof­feln
  • Mehl
  • Salz, Pfef­fer, etwas Muskat, evtl. Knoblauchpulver
  • gemis­chte Wildkräuter
  • etwas Rahm

Ich hat­te kein Rezept und somit auch keine Men­ge­nangaben. Die benötigst du auch nicht. Deshalb denke ich, dass auch Kochan­fänger erfol­gre­ich diese leck­er Mahlzeit auf den Tisch brin­gen werden.

Am besten bere­itest du die Wild­kräuter-Kartof­feltaler am Vor­mit­tag vor, dann musst du sie Mit­tag nur noch braten.

So wird’s gemacht:

  • Schäle die Kartof­feln, schnei­de sie grob in Stücke und gebe Sie in ein höheres Gefäss.
  • Gibt die vor­bere­it­eten und eben­falls grob zer­schnit­te­nen Kräuter dazu.
  • Püriere bei­des kurz mit dem Stabmixer.
  • Gib etwas Mehl und einen Schluck Rahm dazu und püriere das Ganze nicht zu fein.
  • Nun wer­den Salz und Pfef­fer und etwas Muskat untergearbeitet.
  • Du benötigst einen form­baren, aber nicht zu fes­ten, Teig. Er muss sich zu ein­er Rolle for­men lassen. Ist er zu weich, gib etwas mehr Mehl dazu. Ist er zu fest, noch etwas Rahm.
  • Forme eine Rolle (oder bei grösser­er Menge zwei), von etwa drei bis vier Zen­time­tern Durchmesser.
  • Wick­le sie in Haushalts­folie und lege sie min­destens eine Stunde in den Kühlschrank.
  • Erwärme etwas Rap­söl in ein­er Pfanne.
  • Schnei­de so viele «Taler» von der Teigrolle ab, wie du benötigst und gebe sie in die Bratpfanne.
  • Drücke sie ein biss­chen mit der Gabel flach.
  • Brate die Wild­kräuter-Kartof­feltaler bei nicht zu gross­er Hitze auf bei­den Seit­en, bis sie leicht gold­braun sind.

Welche Kräuter eignen sich für Wildkräuterküche?

Wenn du noch keine Erfahrung mit ess­baren Wild­kräutern hast, beachte bitte:

  • Nicht jede Pflanze, die in dein­er Umge­bung wächst, ist ess­bar. Nimm nur jene, die du sich­er kennst!
  • Samm­le Kräuter, die du essen möcht­est, nicht an befahre­nen Strassen oder an Spazier­we­gen, auf denen viele Men­schen mit Hun­den unter­wegs sind.
  • Nimm nur so viele Wild­kräuter mit, wie du auch wirk­lich ver­ar­beit­en wirst. Lasse reich­lich für Tiere, vor allem für Insek­ten, stehen!
  • Spüle die Kräuter lauwarm ab, tupfe sie mit Küchen­pa­pi­er trock­en und ver­brauche sie bald.

Für Wild­kräuter-Kartof­feltaler kannst du zum Beispiel Löwen­zahn, Spitzwegerich, Bär­lauch, Gier­sch, Rot-Klee, Oregano oder Vogelmiere verwenden.

Kartoffeltaler mit Wildkräutern und Spiegelei
Kartof­feltaler mit Wild­kräutern und Spiegelei (Bild: Sabine Itting)

Was passt zu Kartoffeltalern mit Wildkräutern?

Ich bin Veg­e­tari­erin und deshalb gibt es kein Fleisch dazu. Natür­lich kannst du die ver­schieden­sten Fleis­chgerichte mit den Wild­kräuter­talern ergänzen. Bere­ite einen bun­ten Salat zu und gar­niere ihn, wenn du magst, mit ess­baren Blüten. Du kannst ein Spiegel dazu brat­en und Sauer­rahm­sosse mit Kräutern reichen. Auch Kräuterquark passt sehr gut.

Vegane Variante

Anstelle von Rahm kannst du beispiel­sweise Kokos­milch ver­wen­den. Als Veg­an­er kennst du bes­timmt noch viele tolle Pro­duk­te, die mir nicht bekan­nt sind. Ich weiss von Fre­un­den, dass Sie einen Sahne-Ersatz zum Beispiel aus Cashewnüssen machen. Wenn Ihr möchtet, frage ich gerne nach dem Rezept und schreibe euch das noch auf.

Bleibt die Frage, was Veg­an­er anstelle von Quark ver­wen­den kön­nen? Da find­en sich im Super­markt oder im Reformhaus inzwis­chen einige veg­ane Alter­na­tiv­en. Am besten lässt du dich, wenn du noch kein «Profi» in veg­an­er Ernährung bist, im Laden berat­en. Einen leck­eren veg­a­nen Quark gibt es zum Beispiel von Alnatu­ra. Möcht­est du für Quark eine alter­na­tive veg­ane Vari­ante sel­ber machen, kaufe ein­fach nature Soja­joghurt und ein­fache Kaf­feefilter. Den Joghurt in den Fil­ter geben, ein Gefäss darunter stellen und etwas Geduld haben: Ist der Soja­joghurt aus­re­ichend abgetropft, ver­wen­det du ihn anstelle von Kräuterquark: salzen, pfef­fern und viele klei­nege­hack­te Kräuter unterrühren.

Kartoffeltaler mit Wildkräutern für die Low-Carb-Ernährung

Da ich selb­st immer mal wieder paar Low-Carb-Tage ein­lege, achte ich all­ge­mein darauf, wenig sinnlose Kohlen­hy­drate zu mir zu nehmen. Dazu gehört zum Beispiel Weiss­mehl. Zwar ver­wende ich es auch für den ein oder anderen Kuchen, weil er damit ein­fach bess­er und irgend­wie «nach Kind­heit» schmeckt. Anson­sten bin ich immer am Exper­i­men­tieren mit anderen Mehlen. Für die Wild­kräuter-Kartof­feltaler habe ich Lein­mehl ver­wen­det und schon war das gesamte Gericht abso­lut für die Low-Carb-Ernährung geeignet.

Hier ist noch eine Vari­ante, die eben­falls veg­e­tarisch und Low-Carb ist:

Dafür habe ich ein­fach die restlichen Kartof­feltaler gebrat­en und dazu gab es Spiegelei. Mit einem Salat hast du so eine voll­w­er­tige Mahlzeit.

Und noch ein Tipp zum Würzen: Wie ein­gangs bere­its beschrieben, kannst du dich bei diesem Rezept kreativ so richtig aus­to­ben. Ich esse zum Beispiel sehr gerne scharf und hat­te unter die Wild­kräuter eine klein geschnit­ten Chilischote gemischt.

Essbare Blüten zum Dekorieren
Ess­bare Blüten zum Deko­ri­eren (Bild: Sabine Itting)

 

 

Wirst du das Rezept pro­bieren? Hast du Ideen, wie man die Kartof­feltaler noch zubere­it­en kön­nte oder hast du Fra­gen? Dann hin­ter­lasse gerne einen Kommentar!

 

 

 

Beitrag enthält Pro­duk­tlinks vom Amazon.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.