Autark leben – Hühnerhaltung für Selbstversorger

Autark leben – Hühnerhaltung für Selbstversorger

Möchtest du Eier von garantiert glücklichen Hühnern? Dann halte selber welche!

Neben der Versorgung mit frischem Gemüse aus dem eigenen Garten ist die Hühnerhaltung eine gute Möglichkeit für den Selbstversorger. Die Haltung von Hühnern bringt neben leckeren Eiern auch weitere Vorteile: Im Hühnerhaus finden Gemüsereste dankbare Abnehmer, Hühnermist liefert wieder sehr guten Dünger für die Beete. Wenn du ein paar grundlegende Dinge beachtest, ist die Hühnerhaltung nicht schwer.

Darf ich in meinem Garten Hühner halten?

Wenn du auf dem Land wohnst und einen großen Garten oder sogar landwirtschaftliche Fläche bewirtschaftest, stellt die Haltung von Hühnern in der Regel kein Problem dar.
Hühner gelten als Kleintiere, ihre Haltung kann daher auch in Wohngebieten nicht verboten werden. Fühlt sich ein Nachbar aber durch die Hühner belästigt, zum Beispiel durch lautes Krähen eines Hahnes während der Mittagsruhe, kann es trotzdem zu rechtlichen Auseinandersetzungen kommen.
Wenn du einen festen Stall bauen möchtest, ist dies baurechtlich zu klären. Hier gibt es unterschiedliche Regelungen durch die Kantone, oder – wenn du in Deutschland lebst – Bundesländer, Gemeinden und örtlichen Bauvorschriften.

Gesetzliche Grundlagen

Schweiz: Wenn du nur für den privaten Gebrauch einige Hühner halten möchtest, ist in der Schweiiz keine Halterprüfung notwendig. Erst ab einer Anzahl von 150 Legehennen musst du entweder die Ausbildung als Landwirt abgeschlossen haben oder eine spezielle Prüfung für Hühnerhaltung ablegen. Die Anmeldung der Hühner ist in der Schweiz abligatorisch. Wende dich dafür an die kantonale Koordinationsstelle. Die Registrierung dient dem Tierwohl: Einerseits stellt sie sicher, dass im Falle von Tierseuchen sofort die richtigen Massnahmen getroffen werden können, anderseits überwacht sie allgemein die Tiergesundheit. Und nicht zuletzt kann durch die Registrierung privat gehaltener Hühner die Herkunft der Eier zurückverfolgt werden.

Deutschland: Hühner müssen als landwirtschaftliche Nutztiere bei der Tierseuchenkasse und dem Veterinäramt gemeldet werden. Auch gibt es Impfpflichten zu beachten, eine Impfung gegen die “Newcastle Disease” ist deutschlandweit verpflichtend. Weitere Impfungen können ebenfalls sinnvoll sein, dabei sollten immer die aktuellen Vorgaben und regionale Besonderheiten beachtet werden. Auch sind besondere Situationen wie die Stallpflicht in Bereichen mit Geflügelgrippe zu beachten.

Der Hühnerstall für die private Hühnerhaltung

Hühner benötigen einen zugluftfreien, aber gut belüfteten Stall. Haben die Hühner einen Auslauf, reicht eine Stallfläche von 1 m² für bis zu 5 Hühner aus. Dabei sollte aber immer auch beachtet werden, dass du bequem die Eier absammeln und den Stall ausmisten kannst. Es gibt fertige Hühnerhäuser, aber du kannst auch einen Stall komplett selbst bauen oder ein Gartenhäuschen, einen Schuppen oder einen ausgedienten Bauwagen als Hühnerstall nutzen.
Der Boden sollte ein festes Fundament haben, um Marder, Füchse oder Ratten abzuweisen.
Zum Schlafen nutzen Hühner gern Sitzstangen, die du zum Beispiel aus Kanthölzern mit abgerundeten Kanten einfach selbst herstellen kannst. Ein Kotbrett unter den Sitzstangen erleichtert die Reinigung enorm. Unter dem Kotbrett (oder auch in anderen Bereichen im Stall) können mit Heu oder Spelz gefüllte Legenester eingesetzt werden.

Wie viel Auslauf brauchen meine Hühner?

Der Auslauf für Hühner sollte bei Kleingruppen eine Größe von 10 m² pro Huhn nicht unterschreiten. Wenn die Hühner nicht komplett frei laufen sollen, muss der Auslauf hoch genug eingezäunt werden. Das bedeutet bei mittelschweren Rassen eine Höhe von ca. 180 cm Höhe, für kleine oder besonders flugfreudige Rassen muss der Zaun höher errichtet werden.
Um die Hühner daran zu hindern, unter dem Zaun hindurchzuschlüpfen, sollte dieser unten eingegraben oder mit Erdankern gesichert werden. Zum Schutz vor Füchsen muss ein Zaun mindestens 80 cm tief eingegraben werden.
Hühner mögen keine offenen Flächen, der Auslauf sollte idealerweise abwechslungsreich mit Büschen und Bäumen gestaltet sein. Auch künstliche Versteckmöglichkeiten werden gern angenommen und bieten einen gewissen Schutz vor Raubvögeln.
Laufen die Hühner frei oder ist der Zaun nicht sicher eingegraben, sollten die Hühner zum Schutz vor dämmerungs- und nachtaktiven Raubtieren wie Fuchs und Marder nachts im Stall eingeschlossen werden.

Welche Hühnerrassen sind für die Selbstversorgung geeignet?

Für den Selbstversorger eigenen sich vor allem robuste Rassen, die zutraulich und auch untereinander verträglich sind. Mittelschwere bis schwere Hühnerrassen, die wenig und nicht hoch fliegen, sind einfacher zu halten als kleine, aktive und sehr flugfähige Rassen, die einen hohen Zaun benötigen. Solche Rassen, die auch viele Eier legen, sind zum Beispiel Araucana, Sundheimer oder Orpington. Nutze auch das Wissen von Hühnerhaltern aus deiner Umgebung, vielleicht gibt es sogar regionale Rassen. Mit der Haltung von regionalen und “alten” Rassen kannst du auch einen Beitrag zu deren Erhalt leisten.

Glückliche Hühner – was willst du mehr?

Glückliche Hühner können mehr Eier legen, sind robuster und können ein Alter von bis zu 10 Jahren erreichen. Als soziale Tiere dürfen Hühner niemals allein gehalten werden, eine Gruppe sollte mindestens 3 Tiere umfassen. Neben einem passenden Stall und einem Auslauf benötigen Hühner ein Sandbad für ihre Gefiederpflege (das kann ein trockener Bereich mit Erde und Sand oder ein Gefäß mit Sand sein), ständigen Zugang zu frischem Wasser und ein gutes Hühnerfutter, das gern mit frischem Grün und Gemüse ergänzt werden darf. Für die Verdauung nehmen Hühner kleine Steinchen auf, die im Magen für die Zerkleinerung des Futters sorgen. Im Freilauf finden sie diese in der Regel selbstständig, in Zeiten von Stallpflicht müssen Steine zur Verfügung gestellt werden.

Gastbeitrag

Buchtipps von Amazon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.