Anis und Sternanis – das duftet nach Weihnachten

Anis und Sternanis – das duftet nach Weihnachten

Würziger Anis – Tipps und Infos rund um Anis und Sternanis

Galten exotische Gewürze früher als äusserst wertvoll und wurden sogar als Zahlungsmittel genutzt, können wir sie heute günstig in Supermärkten oder – bevorzugt – in Bioläden bekommen.

Anis und Sternanis sind botanisch nicht verwandt

Es gibt zwei Sorten Anis, die sich zwar im Geschmack gleichen, aber aus ganz verschiedenen Regionen und Pflanzenfamilien stammen:

Der feurige und leicht bittere Sternanis gedeiht im asiatischen Raum. Er wird meist unzerkleinert genutzt, denn seine Sternenform ist äusserst dekorativ. So passt er nicht nur zu Currygerichten, Pickels und in Obstsalate, sondern eignet sich auch für wunderschöne Deko-Ideen. Dazu findest du weiter unten ein paar tolle Tipps!

Der vor allem in Südeuropa und der östlichen Mittelmeerregion heimische Anis ist ein Doldengewächs, von dem die getrockneten Samenkörner genutzt werden. Wir verwenden ihn in der Weihnachtsbäckerei, aber auch für Kohlgerichte oder in Krauteintöpfen.

Beide Sorten geben Kuchen, Desserts und sogar Brot eine besondere Note.

Warum Anis und Sternanis in die Naturapotheke gehören

Die aromatischen Samen schmecken süsslich und erinnern an Lakritze. Sie tun unserem Wohlbefinden und der Gesundheit gut, weshalb sie eigentlich in jede Küche gehören. Gerade in stressigen Zeiten sind Anis und Sternanis eine Wohltat: Ihr ätherisches Öl wirkt beruhigend und fördert einen erholsamen Schlaf. Nach üppigen Mahlzeiten kurbeln die Samen die Verdauung an und überhaupt haben sie sich als gute Wahl bei Verdauungsbeschwerden erwiesen.

Tee aus Anis hilft dem Magen

Anis Tee, wenn der Magen drückt und kneift: Überbrühe einen Teelöffel Anis mit einer grossen Tasse siedend heissem Wasser und lasse ihn 10 Minuten ziehen. Heiss in kleinen Schlucken getrunken, sollte er er rasch Linderung verschaffen.

In Ländern, in denen der Sternanis wächst, kauen die Menschen den Samen bei Blähungen und Krämpfen, aber auch bei Erkältungskrankheiten und Mundgeruch hat er sich als hilfreich erwiesen.

Anis und Sternanis duften und schmecken nach Weihnachten

Rezept für Omas Anis-Plätzchen

Während der Sternanis vor allem aufgrund seiner zauberhaften Sterne besonders in der Weihnachtszeit beliebt ist, nutzen wir gemahlenen Anis gerne zum Backen. Beispielsweise für die klassischen Anis-Plätzchen. Dafür habe ich wieder mal ein Rezept aus Omas Aufzeichnungen für euch:

  • 150 g Puderzucker mit 2 Eier cremig rühren.
  • 150 g Mehl und 1 TL Anis (gemahlen) unterrühren.
  • Auf ein gefettetes Blech (heute können wir das bequem mit Backpapier auslegen und uns das Fett sparen) mit einem Löffel kleine Teighäufchen setzen.
  • Anschliessend kommen die Anisplätzchen aber nicht direkt in den Ofen, sondern müssen bei Raumtemperatur über Nacht trocknen.
  • Am nächsten Tag den Ofen auf 150 Grad (Umluft 130 Grad) vorheizen.
  • In der Zwischenzeit die Anisplätzchen mit ein wenig Anissamen bestreuen und bei – wichtig! – leicht geöffneter Backofentüre eine Viertelstunde backen.

Weihnachtsgeschenke und Dekorationen aus der Küche

Die herzige Form des Sternanises bietet sich geradezu für die verschiedensten Dekorationen an. Beim Geschenkli basteln sind natürlich auch Kinder mit Eifer dabei.

Windlichter mit Sternanis selber machen

Windlichter bringen eine gemütliche Atmosphäre ins Haus. Selbst gestaltet sind sie ein hübsches Geschenk für die Kindergärtnerin, Oma und Opa, Götti und Gotte. Hebe dafür  das Jahr über schöne Gläser auf und verwandle diese mit wenigen Handgriffen in der Adventszeit in stimmungsvolle Windlichter! Alles, was man dafür braucht, sind viele Sternanis -Sternli, ein paar Zimtstangen und transparenten Kleber. Damit beklebt ihr die Gläser, und stellen eine Kerze, bevorzugt in einem Naturton, hinein. Natürlich sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: So könnet ihr zum Beispiel auch mit kleinen Zweigen, Schneespray und Schleifen arbeiten.

Du suchst einen festlichen, nicht alltäglichen Tischschmuck? Dann besprühen Sie die Anissterne mit etwas Gold- oder Silberspray. Gemeinsam mit den getrockneten Scheiben von Zitrusfrüchten setzen sie zauberhafte, duftende Akzente auf der Weihnachtstafel.

Selbst gemachtes Anis – Sternenöl

Hobbyköche freuen sich garantiert über selbst gemachtes «Sternenöl». Gebe 3 Sternanis, 4 Kardamom-Kapseln, 2 Zimtstangen, 3 getrocknete Chilischoten und 3 Gewürznelken in eine dekorative Karaffe oder Flasche und giesse 350 ml kalt gepresstes Öl mit neutralem Geschmack dazu, beispielsweise Rapsöl. Nun die Karaffe fest verschliessen. Das Sternenöl sollte an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahrt und hin und wieder geschwenkt werden.

 

Anis und Sternanis sind dank ihres herbsüssen Aromas total vielseitig und erfreuen Augen und Gaumen gleichermassen. Hast du weitere Ideen, was man aus und mit Anis und Sternanis machen kann? Liköre, Konfitüre etc? Dann hinterlasse gerne einen Kommentar!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.