Ostereier natürlich färben wie zu Grossmutters Zeiten

Ostereier natürlich färben wie zu Grossmutters Zeiten
Es ist nicht schwer, Ostereier natürlich zu färben. Mit der richtigen Ausstattung macht es zudem viel Spaß und besonders Kindern lieben es, mit Farben und Pinseln zu hantieren. Bei natürlichen Farben ist es auch nicht so schlimm, wenn der Pinsel mal im Mund landet oder fleissig mit dem Fingern gemalt wird.
Es lassen sich tolle Farbeffekte und eine Vielzahl an lustigen Mustern kreieren. Materialien aus der Natur bieten eine Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten und ermöglichen tolle Effekte. Natürliche Farben haben nichts mit den chemischen Keulen aus dem Supermarkt gemeinsam. Sie sind viel gesünder und besser abbaubar.

Farbige Ostereier gehören genauso zu Ostern, wie süße Osterlämmer und Schokotafeln. Synthetische Farbstoffe gehören längst der Vergangenheit an. Heutzutage kommen Naturmaterialien zum Einsatz, die mit ihrem Farbspektrum absolut begeistern. Für Lila und Blau werden Rotkohl, Fliederbeeren oder auch Heidelbeeren verwendet. Grüne Eier lassen sich perfekt mit Brennnesseln und Spinat bemalen. Auch braune Färbungen schmücken jedes Osternest. Hierzu verwenden wir am besten Kaffee, Tee oder sich Zwiebelschalen. Brillante Rottöne kommen durch Rote Beete zustande. Gräser und Grünkohl färben Grün und sonniges Gelb verschaffen uns Kamillenblüten oder auch Kurkuma.

Was brauchen wir sonst noch zum Eier natürlich färben?

Neben den Eiern ist ein alter Topf notwendig sowie Löffel, Pinsel und Behälter für die gewonnenen Naturfarben. Am besten wählst du natürlich auch für Ostern Eier von glücklichen Hühnern! Vielleicht hälst du sogar selber Hühner?

So einfach geht’s:

Die Naturprodukte gemeinsam mit Wasser zu einem Sud abkochen. Die Menge ist hierbei abhängig von der Anzahl der zu färbenden Eier. Idealerweise wird ein alter Topf verwendet, da die Farbstoffe abfärben. Einmal eingekocht, lassen sie Farbreste nicht mehr ganz so einfach entfernen.
Natürliche Färbemittel sind übrigens heutzutage auch im Bastelgeschäft, im Supermarkt oder in der Apotheke erhältlich. Einfach die beigefügte Gebrauchsanleitung beachten und schon kann es losgehen.
Die Einwirkzeit ist von mehreren Faktoren bestimmt. Zum einen bestimmen der persönliche Geschmack und die gewünschte Intensität Dauer der Einwirkzeit. Darüber hinaus liegt es auf der Hand, dass braune und weiße Eier die Farben unterschiedlich abnehmen. Hartgekochte Eier, die erst kurz zuvor aus dem Wasser genommen wurden, nehmen die Farben meist am schnellsten an. Es ist durchaus möglich, die Eier auch über die ganze Nacht im Farbsud verweilen zu lassen. Hier lohnt es sich einfach einmal auszuprobieren, was am besten gefällt.

Ostereier natürlich gefäbt und verziert
Natürlich gefärbte Ostereier verzieren auch Kinder gerne (Bild: pixabay.com)

Schöne Muster auf die Eier zaubern

Mit einem kleinen Pinsel sowie Essig oder Zitronensaft lässt sich die Farbschicht entfernen. So lassen sich kleine Punkte oder Sterne anbringen, die im Gegensatz zum restlichen Ei zurücktreten und schöne Musterungen bilden. Ihr könnt auch Bilder, Spitze oder Muster vor dem Färben auf die Eierschale kleben. Nach dem Trocknen der Farbe werden diese dann vorsichtig entfernt und geben einen schönen Kontrast.
Besonders geschickte Bastler bekleben die gefärbten Eier mit getrockneten Blüten oder Papierkügelchen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Natürlich gefärbte Eier sorgen für gute Laune und leisten zudem einen wertvollen Beitrag zur grünen Umweltbilanz.
Zwar sind natürliche Farben nicht ganz so intensiv wie künstliche, aber wunderschön sehen deine natürlich gefärbten Ostereier ganz bestimmt aus. Grossmutter hat diese mit Speck poliert, so bekamen sie einen herrlichen Glanz. Vielleicht magst du das ja ebenfalls probieren?

 

Und abschliessend noch ein Tipp: Hier findest du den Link zu bunter Osterdekoration für Kinder. Damit kannst du dein Osternest aufpeppen, falls dir die natürlich gefärbten Eier nicht bunt genug sind.

 

Gastbeitrag (Beitrag enthälit Produktlinks von amazon.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.