Warum ist mir schwindlig – was kann ich dagegen tun?

Warum ist mir schwindlig – was kann ich dagegen tun?

Wird dir ab und zu schwindlig, ist es verständlich, dass du dir Sorgen machst. Wurde dein Gleichgewichtssinn nicht durch eine rasante Karussellfahrt oder durch stürmische See auf einem Boot verursacht, gibt es zahlreihe weitere Ursachen. Die meisten sind harmlos.

Nimm wiederkehrenden Schwindel aber nicht auf die leichte Schulter. Nachfolgend findest du nützliche Tipps und Infos.

Die Sommerhitze gut überstehen

Bei hochsommerlichen Temperaturen fühlen sich nicht alle Mitteleuropäer den Tag über fit und voller Tatendrang. Müdigkeit, geschwollene Beine, Kopfschmerzen und Schwindel treten häufig bei zu langer Aufenthaltsdauer in praller Sonne auf. Einer der Gründe ist tiefer Blutdruck. Es ist nämlich so, dass der Körper hohe Aussentemperaturen mittels Blutdruck versucht zu regulieren.

Hierbei handelt es sich um einen natürlichen Schutzmechanismus: Die Blutgefässe dehnen sich aus, wodurch die Körpertemperatur auf dem gewohnten Niveau gehalten werden soll. Einfach erklärt bedeutet das, dass auf diese Weise das Blut schneller und besser in die Haut gelangen und diese daraufhin Wärme einfacher abgeben kann.

Eines der Symptome niedrigen Blutdrucks ist ein unangenehmes, aber im Grunde genommen harmloses, Schwindelgefühl.

Sonnenstich und Hitzschlag dagegen, beides Auslöser von teilweise heftigen Schwindelanfällen, stellen einen Notfall dar. Wärmestau führt zu hohen Körpertemperaturen. Die Folge sind Übelkeit mit Erbrechen, Schwindel, Krämpfen, Bewusstlosigkeit, Nackenschmerzen, Kopfschmerzen und Halluzinationen. Es wird medizinisch zwischen Hitzschlag und Sonnenstich unterschieden. Darauf wollen wir hier nicht ausführlicher eingehen. Du findest am Ende dieses Ratgebers weiterführende Links.

Ein weiterer Auslöser von Schwindel kann Dehydration sein. Das heisst: Der Körper braucht gerade an heissen Sommertagen reichlich Flüssigkeit, bevorzugt Wasser, verdünnte Säfte oder Tee.

So kannst du Schwindel und schwerwiegende Erkrankungen im Hochsommer vorbeugen.

  • Vermeide es, in der prallen Sonne Sport zu treiben. Ideal sind die frühen Morgenstunden.
  • Trinke reichlich, mindestens 2.5 Liter sollten es auf jeden Fall sein. Verteile die Trinkmenge über den Tag. Vermeide Süssgetränke und Alkohol.
  • Halte dich im Schatten oder in kühlen Räumen auf.
  • Lege zwischendurch die Beine hoch.
  • Kühle Fussbäder sind eine Wohltat. Übergiesse oder bade auch deine Unterschenkel im kalten Wasser.
  • Falls du gerne schwimmen gehst, denke an eine Kopfbedeckung, vor allem in der Mittagszeit und inden frühen Nachmittagsstunden brennt die Sonne ansonsten direkt auf deinen Kopf.
  • Iss keine schweren Mahlzeiten. Salate, kühle Suppen, Gemüseteller sind an heissen Sommertagen die perfekte Mahlzeit. Natürlich darf saftiges Obst nicht fehlen.
  • Möchtest du dem kühlen Wetter daheim entfliehen und buchst einen Flug in den Süden, bedenke bitte, dass dein Körper Zeit benötigt, sich anzupassen. Setze ihn niemals sofort einem Temperaturunterschied von 20 und mehr Grad aus!

  • Sommer, heiss

    Schwindel kann viele Ursachen haben, Foto: pixabay.com


Schwindel ist nicht gleich Schwindel

Nicht nur an brütend heissen Tagen kann uns schwindlig werden. Kannst du selbst keine Ursache finden und ist dir häufig schwindlig, dann solltest du umgehend einen Termin bei deinem Hausarzt vereinbaren. Er wird dich zu einem Neurologe überweisen. Natürlich kannst du auch selbst einen Termin direkt beim Spezialisten vereinbaren. Bedenke dabei, falls du in der Schweiz wohnst, dass Patienten, die das Hausarztmodell gewählt haben, immer eine Überweisung vorweisen sollten. Ansonsten riskierst du, hohe Kosten selbst tragen zu müssen.

Schwindelattacken können sich in Drehschwindel oder in Schwankschwindel äussern. Die Auslöser sind nicht immer auf Anhieb feststellbar. Die Hauptgründe sind:

  • Lageabhängig – Dieser Schwindel äussert sich als Drehschwindel und kann von heftiger Übelkeit begleitet sein. Er ist gutartig und harmlos und kann durch krankengymnastische Massnahmen beseitigt werden.
  • Entzündungen – Betroffen sind hierbei die Gleichgewichtsnerven. Die Symptome sind ähnlich wie beim lageabhängigen Schwindel, halten jedoch tagelang an. Diese Krankheit, die meist auf Viren zurückzuführen ist, kann mit Medikamenten gut behandelt werden.
  • Durchblutungsstörungen – treten in Kleinhirn und Hirnstamm auf und verursachen sowohl Drehschwindel als auch Schwankschwindel. Der Arzt wird die Ursache abklären und eine passende Behandlung einleiten.
  • Hormonstörungen – vor allem Frauen sind betroffen: Nicht wenige klagen während der Wechseljahre über gelegentlichen oder häufigen Schwindel. Hier ist die Gynäkologin die richtige Ansprechperson. Gute Ergebnisse können mit pflanzlichen Mitteln erreicht werden.
  • Psychische Ursachen – Stress, Burnout, Mobbing, Panikattacken … können organische Ursachen ausgeschlossen werden, ist an eine Verhaltenstherapie zu denken, welche in den meisten Fällen bei guter Mitarbeit durch den Patienten das Leiden vollständig zum Abklingen bringen kann.

Möchtest du ausführlichere Informationen zum Thema Schwindel, findest du kompetente Auskünfte unter folgenden Links:

https://www.dr-gumpert.de/html/schwindel_bei_hitze.html

https://neurologicum.ch/

https://www.gesund-vital.de/schwindel-waehrend-der-wechseljahre-ursachen-und-behandlung

Heilpflanzen gegen Schwindel

Die Anzahl der Heilpflanzen, die bei den verschiedenen Arten von Schwindel zum Einsatz kommen kann, ist riesig. Bevor diese jedoch angewendet werden, sollte unbedingt die Ursache für deine Beschwerden klar sein.

Bei gelegentlichem Schwindel mit harmlosem Ursprung, wie zum Beispiel Hitze, stickiger Luft, wenig Schlaf kann Johanniskraut, Lavendel, Majoran, Pfefferminze oder Schafgarbe eine gute Wahl sein.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.