Goldlauch – der Sommer-Bärlauch

Goldlauch – der Sommer-Bärlauch

Die Bär­lauch Zeit geht langsam aber sich­er auch in den Regio­nen zu Ende, in denen er rel­a­tiv spät wächst. Aber ein Ver­wandter von ihm zeigt nun seine goldgel­ben Blüten: der Alli­um moly. Allerd­ings wird ihn kaum jemand in so gross­er Menge zur Ver­fü­gung haben, wie Bärlauch.

Bei mir hat sich Gold­lauch von allein angepflanzt und sieht in meinem Kräuter-Blu­men-Bienen­paradies so schön aus, dass es mich reut, ihn zu pflück­en. So werde ich nur ein paar wenige Blüten ver­wen­den, die hüb­schen Pflanzen anson­sten aber stehenlassen.

Interessante Fakten über den Sommer-Bärlauch

Der Gold­lauch (lateinisch Alli­um moly) ist auch als Gel­ber Bär­lauch oder Som­mer-Bär­lauch bekan­nt. Die schöne Pflanze gehört zur Fam­i­lie der Lauchgewächse. Sie wird bis zu 30 cm hoch und bildet eine deko­ra­tive, doldige Blüte. Im Mai zeigen sich die ersten Blüten, manch­er Gold­lauch blüht bis in den Juli hinein. Während sie im Mit­telmeer­raum häu­fig vorkommt (beson­ders in Spanien und Süd­frankre­ich), ist die Zierpflanze bei uns fast auss­chliesslich im Garten zu sehen.

Goldlauch im Beet

Bienenparadies mit Goldlauch
Bienen­paradies mit Gold­lauch (Bild: Sabine Itting)

Gold­lauch ist vor allem für Ste­ingärten und Wild­stau­den­beete beliebt. Die Zwiebelpflanze ist pflegele­icht, attrak­tiv und oben­drein sind die Blüten ess­bar. Sie wer­den gerne als Deko­ra­tion ver­wen­det. Geschmack­lich erin­nern Sie an Knoblauch, sind jedoch milder. Die Blät­ter kön­nen wie Bär­lauch zubere­it­et werden.

Wenn du unsich­er bist, ob deine Pflanze wirk­lich ein Gold­lauch ist, ver­reibe ein Blatt oder ein Blüten­blatt zwis­chen den Fin­gern: Erin­nert der Geruch an eine Zwiebel, dann han­delt es sich um Goldlauch.

Faz­it: Gold­lauch ist ess­bar, die Blät­ter kannst du wie Bär­lauch ver­wen­den. Seine Blüten bilden eine wun­der­schöne Deko­ra­tion für Sup­pen, Salate und andere herzhafte Speisen. Obwohl er sich bei mir selb­st angepflanzt hat, ist er als Wildpflanze jedoch bei uns sehr sel­ten zu sehen.

Wichtig für Hun­de­hal­ter: Achte unbe­d­ingt darauf, dass dein vier­beiniger Liebling keinen Zier­lauch frisst! Für den Men­schen leck­er und gesund, zer­stört er bei Hun­den die roten Blutkörperchen!

 

Ein Gedanke zu “Goldlauch – der Sommer-Bärlauch

  1. Wow, diese Pflanze kan­nte ich bish­er gar nicht, ich wäre auch nicht auf die Idee gekom­men ‚dass man die essen kann!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.